Kostenstudie 2016 für die Stilllegung und Entsorgung

Artikel drucken

Das ENSI bestätigt, dass swissnuclear von realistischen Annahmen ausgeht.

Die technischen Grundlagen in der Kostenstudie 2016 sind zur Berechnung voraussichtlicher Kosten für die Stilllegung der Kernanlagen in der Schweiz sowie für die Entsorgung der radioaktiven Abfälle geeignet. Zu diesem Schluss kommt das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat ENSI nach seiner technischen Überprüfung der von den Betreibern durchgeführten Kostenstudien.

In der nun veröffentlichten Stellungnahme formuliert das ENSI acht neue Empfehlungen für die nächste Kostenstudie 2021. Dies ist kein Ausdruck eines qualitativen Mangels der vorgelegten Unterlagen, sondern eines stufengerechten ständigen Verbesserungsprozesses.

Die Bewertung der finanziellen Aspekte der beiden Fonds (zum Beispiel das Renditeziel oder die Anlagestrategie) ist erstmalig vollständig von den Bewertungen durch das ENSI abgetrennt und erfolgte durch die Verwaltungskommission unter Hinzuziehung anderer Experten.

 

Medienmitteilung

Communiqué de presse

ENSI-Stellungnahme