EU-Budget 2021-2027: Forschung und Innovation

Artikel drucken

Die Kommission schlägt das bislang ehrgeizigste Programm für Forschung und Innovation vor.

Für den nächsten langfristigen EU-Haushalt (2021-2027) schlägt die Kommission vor, Mittel in Höhe von 100 Mrd. EUR für Forschung und Innovation bereitzustellen.

Ein neues Programm – Horizont Europa – wird auf den Errungenschaften und Erfolgen des vorhergehenden Programms für Forschung und Innovation (Horizont 2020) aufbauen und dazu beitragen, dass die EU bei Forschung und Innovation Weltspitze bleibt. Horizont Europa stellt das bislang ehrgeizigste Programm für Forschung und Innovation dar.

Während der Aufbau wissenschaftlicher Exzellenz durch den Europäischen Forschungsrat (ERC) und die Stipendien und Austauschprogramme im Rahmen der Marie-Skłodowska-Curie-Massnahmen weiter vorangetrieben wird, werden mit Horizont Europa folgende wichtige Neuerungen eingeführt:

  • Ein Europäischer Innovationsrat (EIC) wird die EU dabei unterstützen, eine Vorreiterrolle bei marktschaffenden Innovation zu übernehmen
  • Neue EU-weite Forschungs- und Innovationsaufträge, die sich auf gesellschaftliche Herausforderungen und industrielle Wettbewerbsfähigkeit konzentrieren
  • Optimale Nutzung des Innovationspotenzials in der gesamten EU
  • Mehr Offenheit
  • Eine neue Generation europäischer Partnerschaften und verstärkte Zusammenarbeit mit anderen EU-Programmen.

Die Gemeinsame Forschungsstelle (JRC), der wissenschaftliche Dienst der Kommission, wird der Kommission weiterhin mit wissenschaftlicher Beratung, technischer Unterstützung und gezielten Forschungsarbeiten zur Seite stehen. 

Die für den Zeitraum 2021–2027 vorgeschlagene Mittelausstattung in Höhe von 100 Mrd. EUR umfasst 97,6 Mrd. EUR für Horizont Europa (davon 3,5 Mrd. EUR für den Fonds «InvestEU») und 2,4 Mrd. EUR für das Euratom-Programm für Forschung und Ausbildung. Das Euratom-Programm, aus dem Forschungs- und Ausbildungsmassnahmen in den Bereichen nukleare Sicherheit, Gefahrenabwehr und Strahlenschutz finanziert werden, wird sich stärker auf Anwendungen ausserhalb der Stromerzeugung, z. B. auf Anwendungen im Gesundheitswesen und medizinische Ausrüstung konzentrieren und auch die Mobilität von Kernforschern im Rahmen der Marie-Skłodowska-Curie-Massnahmen fördern.

 

Medienmitteilung

Communiqué de presse