Keine ungewöhnlichen Radioaktivitätswerte in der Umgebung der Kernkraftwerke Mühleberg und Gösgen

Artikel drucken

Ergebnis der alljährlichen Radioaktivitätsmessflüge veröffentlicht.

Die Messung der Radioaktivität über den Gebieten um die Schweizer Kernkraftwerke aus der Luft – die sogenannte Aeroradiometrie – erfolgt durch die Nationale Alarmzentrale NAZ im Auftrag des Eidgenössischen Nuklearsicherheitsinspektorats ENSI. Die Schweizer Kernanlagen werden im Turnus alle zwei Jahre vermessen. Dieses Jahr waren die Kernkraftwerke Mühleberg und Gösgen an der Reihe. Ausserdem wurde der Neuenburgersee und der Raum Liestal-Rheinfelden überflogen und ausgemessen.

Wegen schlechtem Wetter wurde der Messflug über Lugano abgesagt. Für alle übrigen Messgebiete konnten Messkarten erstellt werden, welche die normale Radioaktivität abbilden. Es wurden keine ungewöhnlichen Werte festgestellt.

 

Medienmitteilung

Bericht / Rapport d'exercice et résultat des mesures (en allemand)

Communiqué de presse