EU-Ministertagung zu Umwelt und Klima

Artikel drucken

Klima – Biodiversität – Kreislaufwirtschaft.

Die Ministerinnen und Minister für Klima und Umwelt der EU erörterten auf ihrer informellen Tagung, wie europäische und internationale Klimamassnahmen besser gefördert werden können. Die Themen des ersten Tages waren die langfristige Klimastrategie der EU sowie die Botschaften für den vom UN-Generalsekretär für September einberufenen Klimagipfel.

Die EU verhandelt ihre Position für die UN-Biodiversitätskonferenz 2020, auf der neue Ziele zum Schutz der biologischen Vielfalt vereinbart werden sollen. Die Ministerinnen und Minister betonten, dass die EU sich an vorderster Front für die biologische Vielfalt einsetzen soll. Ziel ist es, ambitionierte und messbare Ziele sowie klare Zwischenziele für die Jahre 2030, 2040 und 2050 zu setzen.

Die Ausweitung der Kreislaufwirtschaft auf neue Sektoren war das Hauptthema des zweiten Teils der informellen Tagung. Die Ministerinnen und Minister tauschten sich u.a. über die Notwendigkeit aus, ein neues EU-Aktionsprogramm Kreislaufwirtschaft 2.0 zu erstellen, mithilfe dessen kreislaufwirtschaftliche Massnahmen schneller umgesetzt und diese auf alle bedeutenden Sektoren ausgeweitet werden sollen. Finnland hat sich zum Ziel gesetzt, auf Grundlage der Diskussionen der Ministertagung Schlussfolgerungen zur Kreislaufwirtschaft auszuarbeiten, die der Umweltrat im Herbst behandeln soll. In den Schlussfolgerungen soll vorgezeichnet werden, wie die neue Kommission während der nächsten fünf Jahre die Kreislaufwirtschaft vorantreiben soll.

 

Medienmitteilung 11.7.

Medienmitteilung 12.7.

Communiqué de presse du 11 juillet

Communiqué de presse du 12 juillet