EU-Agrarministertagung

Artikel drucken

Kohlendioxidbindung im Erdreich als Mittel gegen den Klimawandel.

Die Landwirtschaftsministerinnen und -minister der EU führten auf ihrer informellen Tagung vom 22. bis 24. September 2019 in Helsinki einen Gedankenaustausch über die Bindung von Kohlendioxid im Erdreich als Klimaschutzmassnahme der Landwirtschaft.

Die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik nach 2020 bietet den Mitgliedstaaten die Möglichkeit, Kohlendioxidbindung im Erdreich und andere landwirtschaftliche Umweltmassnahmen durch national festgelegte Massnahmen zu unterstützen. Darüber hinaus beinhaltet die Reform für alle Mitgliedstaaten obligatorische Förderbedingungen, durch die unter anderem die Bodenqualität verbessert und die Erhaltung der Kohlenstoffspeicher im Erdreich verbessert werden soll.

Die Diskussion der Landwirtschaftsministerinnen und -minister nützt der EU bei ihren Verhandlungen über das langfristige Klimaziel. Ein grosser Teil der EU-Mitgliedstaaten zeigt sich bereit, das Ziel der Kohlenstoffneutralität, also eine Balance zwischen Kohlendioxidausstössen und Kohlendioxidsenken, bis zum Jahr 2050 anzustreben. Finnland möchte während seines Vorsitzes ein Einvernehmen über das Klimaziel erreichen.

 

Medienmitteilung

Hintergrund

Communiqué de presse

Document de fonds